Erdenengel und Selbstfürsorge

Wie gut gelingt den Erdenengeln eine gesunde Selbstfürsorge?

Auf einer Skala von 1-10 und wie gelingt sie dir?

Eine Paarung, die so erstmal gar nicht so selbstverständlich ist. Denn die meisten Erdenengel und Lichtarbeiter sind ziemlich altruistisch angelegt und opfern sich eher auf. Sie helfen anderen. Sie kümmern sich um andere. Ihre Partner, ihre Kinder, ihre Freunde, ihre Klienten, ihre Patienten. Wer auch immer, die anderen kommen zuerst.

Die Frage nach dem „was brauche ich oder was würde mir jetzt gut tun“ wird oft erst gar nicht gestellt oder nach hinten geschoben. Oft fällt den „richtig guten Helfern“ keine Antwort darauf ein. Ja selbst die Frage danach löst ein komisches bis unangenehmes Gefühl aus.

Warum ist das so?

Womöglich spürt man sich schon gar nicht mehr. So sehr ist man in dem Funktionsmodus, dass der Kontakt zu sich selbst verschüttet ist. Oder die Bedürfnisse werden bewusst oder unbewusst ignoriert, weil es mit einem schlechten Gefühl verknüpft ist, dass einem schlechten Gewissen gleich kommt.

Kennst Du sowas auch?

Mir erging es jedenfalls so. Immer wenn ich etwas für mich wollte, kam ähnlich wie in der Waschmittelwerbung eine Stimme aus dem Off und vermittelte mir ungute Gefühle, die mich regelrecht zusammenschrumpfen ließen………

Warum ist das nur so? Warum achten gerade die Erdenengel und Lichtarbeiter so wenig auf sich selbst – oder wenn, dann erst, wenn nichts mehr geht?

Die meisten Erdenengel und Lichtarbeiter wachsen in dysfunktionalen Familien auf. Sie fühlen sich mißverstanden, fehl am Platz und nur zu oft als Störquelle. Sie haben gelernt, dass wenn sie helfen, sie wohlwollende Blicke ernten, dass sie für einen Moment gesehen werden, dass sie Bedeutung haben, dass sie ein Gefühl von Kontrolle oder Einfluss haben (selbst wenn dies eine Illusion ist).

Auch entsteht in ihnen die Hoffnung, dass wenn sie nur gut genug helfen und durch ihren Verzicht auf sich selbst und die seelische Last der Eltern auf sich nehmen, dann ihnen die Eltern näher kommen. Das bedeutet, dass sich ihre neurologische Struktur so entwickelt, dass sie Dopamin (den Belohnungsstoff) bekommen, wenn sie sich um andere kümmern und nicht um sich selbst. Sie sitzen quasi in der Dopaminfalle.

Kümmern sie sich hingegen um sich selbst, bekommen sie kein Dopamin ausgeschüttet sondern stattdessen Stresshormone. Sie kommen in Kontakt mit unguten Gefühlen aus ihrer Kindheit, in denen sie sich hilflos, abhängig und verlassen fühlten.

Das bedeutet, dass es neu zu lernen und auch zu üben gilt, dass es angenehm und wohltuend ist, für sich selbst zu sorgen. So darf/muss/kann man neu lernen, dass man heute nicht mehr abhängig und hilflos ist. Durch das regelmäßige Üben in Selbstfürsorge können sich neue neurologische Bahnen bilden und neue Verknüpfungen entstehen. Durch das regelmäßige Üben in gesunder Selbstfürsorge steigen sie aus der Dopaminfalle aus und kommen endlich bei sich selbst an.

Sie dürfen lernen, neue Erfahrungen zu sammeln und die inneren Bilder aus der Kindheit zu überschreiben. Sie dürfen lernen, die Fürsorge, die sie anderen zu Teil werden lassen, auch sich selbst zukommen zu lassen.

Sie dürfen lernen, wie es ist, wenn jahrzehntelange Anstrengung und Anspannung den Körper verlässt und sich das Gefühl von Geborgenheit und Frieden in jeder Zelle und jeden Muskel ausbreitet.

Sie dürfen lernen, daß das, was sie ihr Leben lang im Außen suchten – sei es durch einen Partner, durch ihre Heilertätigkeit, durch Überessen, durch was auch immer, in Wirklichkeit in Ihnen selbst ist und daß sie in der Lage sind, sich diese Quellen selbst zu erschließen.

Sie dürfen lernen, dass es möglich ist, aus alten Leidensstrukturen auszusteigen und ins Schöpferbewusstsein zu gelangen. Als Erdenengel und Lichtarbeiter darf man da gerne vorangehen, damit man anderen Menschen darin eine Inspiration ist und wahre Hilfe geben kann, die jenseits des Aufopferns liegt.

Es ist erlernbar – das ist die gute Nachricht!

Man muß sich dafür entscheiden und dranbleiben – das ist die andere Seite der Wahrheit!

Und noch eine Wahrheit möchte ich dazufügen: Das Innere Kind profitiert davon, wenn Mensch lernt, sich um sich selbst zu kümmern. Denn dann hat es eine Chance, dass sich Mensch auch um sein Inneres Kind kümmern kann.

 

Mit herzlichen Grüßen, Valonia Judith Braun