Ware Weiblichkeit oder Wahre Weiblichkeit ?

Beitrag zur Blogparade von Mara Stix „Auf weibliche Art erfolgreich“

Toll, eine Blogparade – da wollte ich schon eine Weile mitmachen – nun ist eine Gelegenheit dazu da, die ich echt gerne nutzen möchte. Vorfreude und Aufregung macht sich breit und dann keimen Zweifel auf: „Was ist eigentlich eine weibliche Art?“. Was versteht „man“ darunter und was verstehe ich darunter?

Viele Menschen googeln ja einen Begriff, wenn sie sich orientieren wollen. Ich habe für mich herausgefunden, dass es mir als „Bilderdenker“ dient, mich durch Fotogalerien zu klicken. Und wenn man mal bei Fotolia oder Pixabay den Begriff „Weiblichkeit“ eingibt und die verknüpften Bilder durchschaut, wow …. Also das versteht „man“ unter „Weiblichkeit“. Ich sehe Bilder von hochhackigen Pumps, Miniröcken, offenherzigen Dekoltées, lange rotlackierte Fingernägel, sich räkelnde langhaarige junge Frauen; kurzum alles nach dem Klischee des ewig lockenden Weibes.

Für mich ist das eher „Ware Weiblichkeit“ als „Wahre Weiblichkeit“.

Und damit kann ich mich ja nun so gar nicht identifizieren. Bedeuted das, dass ich denn auch so gar nicht weiblich bin und damit auch mein Arbeiten? Wenn ich hier verrate, was meine Lieblingsschuhe sind (rote Birkenstock-Puschen in denen sich meine Füße in Größe 43 endlich ausbreiten können), dann ist es wohl ganz vorbei 😉  dann kann ich wohl doch keinen Beitrag zur Blogparade leisten. Soweit meine Zweifelmomente.

Doch nach ein paar Tagen schob sich eine ganz andere Erkenntniss durch in mein Bewusstsein. Schließlich ist mein  Arbeiten ganz erfüllt davon, dem Weiblichen zu dienen und der wahren weiblichen Kraft zum Wirken zu verhelfen.

Was ist denn die große weibliche Kraft?

Weiblichkeit.3Sie dient dem Leben. Die Frau ist die Hüterin des Lebens und des Raumes. Als Frau empfängt sie in ihrem Schoßraum den Samen und hütet ihn, bis das Neue Leben genug gereift und gewachsen ist, um es dann zum rechten Zeitpunkt auf die Welt zu bringen. Und das geschieht nicht nur mit den leiblichen Kindern. Ebenso die geistigen Kinder empfängt sie, hütet und nährt sie, um sie zur rechten Zeit in die Welt zu bringen. Geistige Kinder wie Projekte oder das Business gehören ebenso dazu.

Eine Frau weiß, was dem Leben dient und was das Leben zerstört. Sie weiß es, weil sie es fühlt. In ihrem Schoßraum gibt es Sensoren, die sie das fühlen lassen. Und auf diese Impulse zu hören und sie zu achten, liegt in ihrer Verantwortung. Dem ist sie verpflichtet. Eigentlich! Die Impulse, die sie in ihrem Schoßraum wahrnimmt mit ihrem Herzen und mit ihrem Verstand abzugleichen und sich so führen zu lassen.

Wann kann eine Frau so sein und handeln?

Sie muss gut geerdet sein, ihr Schoßraum, ihr Herz und ihr Geist müssen gereinigt und geklärt sein. Dann ist sie in ihrer vollen Kraft. Weiblichkeit pur eben.

Ist sie jedoch traumatisiert, abhängig, schlecht geerdet, gefangen in Illusionen oder Täuschungen, kann sie die Impulse aus ihren Schoßraum nicht oder nur verzerrt wahrnehmen. Statt einer klaren Antwort übernehmen dann ihre seelischen Muster, Ängste und das Ego. Sie ist dann weder frei noch in ihrer vollen Kraft.

Vor einigen Jahren hatte ich ein Schlüsselerlebnis.

Während eines Familienaufstellungs-Seminar wurde ich als Stellvertreterin hinzugenommen. Es ging um eine Frau, die in ihrer Ehe echt unglücklich war. Jeder konnte sehen, dass ihr Mann vor ihr keine Achtung hatte und mit ihr nur spielte. Sie sah es nicht, sie war immer nur am kämpfen und litt. Dann wurde ich hinzu gestellt als die „Urfrau“.  Also eine Frau, die keinerlei Traumatisierungen erlebt hatte und voll ausgestattet war mit ihrer weiblichen Kraft. Als Ressource wurde ich hinter sie gestellt. Wow, was für eine Erfahrung auch für mich selber 🙂   Verbunden mit Mutter Erde unter mir stand ich ganz fest und unverrückbar. Das Becken war mein Zentrum, das mich wie eine Schale trug. Und in diesem Becken war alles Wissen, das ich wissen muss. Es ist einfach da. Es ist Wissen jenseits von Büchern – Urwissen eben. Zu wissen, wann was getan oder gesagt werden muss – oder auch nicht. Eine Kraft, die trägt ohne dass man sich bemühen muss. Die aufstellende Frau konnte durch mich als Ressource hinter sich ebenfalls an ihre eigene weibliche Urkraft erinnern und von da an klar fühlen, sehen und handeln.

Der Schoßraum als Waagschale

Wann immer ich heute Entscheidungen zu treffen habe oder auch wenn ich mich mal ressourcenschwach fühle, erinnere ich an diese Aufstellung und an dieses Körpergefühl und hole mir so diesen Zustand wieder zurück. Er ist zu einer Ausgangsbasis geworden. Er ist eine Grundhaltung geworden, aus der ich heraus entscheide und auch aus der heraus ich meine Heilarbeit verrichte.

In meiner Arbeit als Heilpraktikerin und Heilerin stellt es einen Schwerpunkt dar, die Frauen ebenfalls wieder mit ihrer weiblichen Urkraft zu verbinden. Und das aus dem Weg zu räumen oder zu heilen, was dem in Wege steht und trennt. Damit die Frauen wieder klar fühlen, denken und handeln könnenl, wieder ausgestattet sind mit Würde, Kraft und Instinkt –  ausgerichtet auf das Leben. Eine wichtige Quelle der Kraft und Transformation ist dabei die Weisse Büffelfrau, eine Energie die uns hilft, das Weibliche an seinen rechten Platz zu rücken.

 

Wenn du magst, kannst du eine Übung machen.

Weibliche WeisheitNimm ein paar Zettel und notiere auf jedem Zettel den Namen einer Person, die in deinem eine Rolle spielt oder gespielt hat. Oder auch von Projekten, die du verfolgst. Diesen Packen leg an die Seite. Nimm noch einen größeren Zettel und schreibe deinen Namen darauf. Lege den Zettel mit deinen Namen und stell dich drauf.

Spür hinein, die du dich fühlst. Gibt es irgendwo Spannung, wie kannst du atmen. Ist der Kopf frei und klar oder im Nebel? Einfach so beobachten. Wie fühlt sich dein Schoßraum an? Nimmst du ihn wahr – und wenn ja, gibt es irgendwo Spannung oder ist er weit und trägt dich? Nimmst du den Boden unter dir wahr? Fühlst du dich verbunden mit Mutter Erde oder eher nicht. Einfach wahrnehmen. Geh wieder runter von deinem Zettel.

Nun nimm einen Zettel einer Person/oder Projekt und leg ihn vor deinen Zettel. Steig wieder auf deinen Zettel und fühl dich neu ein. Ist irgendwas anders? Angenehmer oder unangenehmer? Wird dir leichter oder schwerer? Kannst du leichter atmen oder schwerer? Wird dein Kopf klarer oder vernebelt? Wie verändert sich dein Schoßraum – wird er weiter oder verschließt er sich? Wie wird der Kontakt zu Mutter Erde – stärker oder schwächer?

Mit Blick auf die Verbindung zwischen den zwei Zetteln stell dir innerlich die Frage: „Dient es dem Leben?“ und „Dient es dem höchsten Wohle aller?“ Achte auf die Antwort in deinem Schoßraum, in deinem Herzen und aus deinem Verstand. Sind sie im Einklang? Oder dominiert irgend  etwas das andere?

Wenn du alle Infos gesammelt hast, geh wieder von deinem Zettel runter, stell dir vor, du bläst alle Infos und Energien von dir weg, sammelt dich neu und legst den nächsten Zettel vor deinen Zettel und steigst wieder auf deinen und prüfe neu usw.

Diese Fragen helfen dir, dich auszurichten auf die Urweibliche Kraft, die höher schwingt als das Ego und uns hilft, alte Muster zu überwinden.

Und uns als Frau zu entwickeln von der „Ware Weiblichkeit“ hin zur „Wahren Weiblichkeit“.

Viel Spaß und noch mehr Erkenntnisse mit dieser kleinen Übung 😉

 

VollmondheilmeditationWenn dich der Artikel bewegt hat oder du mehr über die Weisse Büffelfrau und ihre Kraft erfahren möchtest, am nächsten Vollmondabend am Montag, 14. November um 20.00 Uhr werde ich eine Heilmeditation mit der Weissen Büffelfrau als kostenfreies Webinar anbieten.

Trage dich in den Newsletter ein, dann werde ich dich dazu einladen.

 

Von Herzen, Valonia Judith Braun

 

6 Comments

  • Diana

    Reply Reply 30. Juni 2016

    WOW!!!
    Toller Artikel 🙂

    • WP Admin

      Reply Reply 30. Juni 2016

      Vielen Dank, liebe Diana! Es freut mich sehr, wenn er dich inspiriert 🙂

  • Emanuela

    Reply Reply 30. Juni 2016

    Klasse Artikel … Ich bin begeistert 🙂

    Alles Liebe und danke
    Emanuela

    • WP Admin

      Reply Reply 30. Juni 2016

      Vielen lieben Dank, Emanuela 🙂

  • Liebe Judith, mir gefällt Dein Artikel auch sehr gut. Danke dafür!

    • WP Admin

      Reply Reply 2. Juli 2016

      Vielen Dank, liebe Christiane. Bin ganz beglückt, dass meine Botschaft gehört und verstanden wurde 🙂

Leave A Response

*

* Denotes Required Field