Schuld und Schuldgefühle; wie Teer in deinen Flügeln

Frei von …. ist frei für / Teil 2 der Artikelserie

Heute wage ich mich an ein ausgesprochen unpopuläres Thema ran. Beliebter sind da ja eher die Schönwettermeldungen und heitere Licht und Liebe – Themen. Und doch werde ich darüber schreiben, weil kaum ein anderes Thema hat so viel lähmende, kleinhaltende und selbstsabotierende Wirkung wie Schuld und die daraus entstandenen Reue- und Bußeprogramme. Dementsprechend groß ist die Kraft, die freigesetzt wird, wenn man sich daraus gelöst hat.

Das laufende schlechte Gewissen

Paula, wir kennen sie schon ein wenig, war schon immer eher unscheinbar, ja eigentlich kaum sichtbar. Man kann schon sagen, dass sie lange Zeit eher rumlief wie das laufende schlechte Gewissen. Wann immer etwas schief ging – Paula hats verbockt – jedenfalls glaubte sie das. Es war so ein Gefühl. Sie konnte es an nichts Konkretem festmachen. Nur zu verständlich, dass sie eher das Pech anzog als das Glück. Wer bekam die Beförderungen? Alle, nur nicht Paula. Wer sprang als Urlaubs- und Krankheitsvertretung ein? Niemand, außer Paula. Als sie anfing, als Lichtarbeiterin nebenher zu arbeiten, zog sie die Klienten an, die nur schleppend das Honorar bezahlten oder die ihr die Schuld zuschoben, dass  die Heilung nicht so schnell eintrat, wie erhofft und ähnliches. Sie tat sich schwer und sie fühlte sich schwer;  Irgendwie beladen. Ihr Energiefeld fühlte sich an wie mit Teerfäden durchzogen. Kein Wunder, dass sie nur schwer atmen konnte. Freiheit und Leichtigkeit fühlt sich echt anders an.

Mut auf´s Einlassen wird belohnt

Als wir daran arbeiteten, zeigte sich, dass sie in einem früheren Leben als Engelmacherin gearbeitet hat. Es war ein hartes Leben und auch ein Gefährliches. Alle Beteiligten zahlten einen hohen Preis. Die Kinder, die nicht kommen konnten und auch einige der Frauen, die den Eingriff nicht überstanden, lasteten schwer auf ihrer Seele. Sie empfand Schuld. Und dieses Schuldgefühl, auch wenn völlig unbewusst, fühlt sich an wie Teer, schwer und klebrig. Und er zieht nur weiteren Schmutz und Schwere an.

Nachdem wir das aufgelöst hatten, konnte Paula wieder frei atmen und lachen. Sie verlor in ein paar Wochen zehn Kilo an Gewicht, trug fröhlichere Kleidung und sagte ihren Kollegen mal so richtig Bescheid. Es war das Ende ihres Lückenbüsserdaseins in ihrer Firma. Nach einem halben Jahr bekam sie eine Gehaltserhöhung, welche ja schon eine ganze Weile echt fällig war.

War es einfach, diese „Schuldthematik“ zu bearbeiten? Der Anfang war schwierig, weil man sich durch eine Mauer aus Abwehr, Leugnung und Tabu´s hindurch schaffen musste. Dann war es herausfordernd, als die „Mauer der Abwehr“ in sich zusammensackte. Denn – und das kann man sich echt bildhaft vorstellen – wird jede Menge energetischer Staub aufgewirbelt. Und dieser Staub ist wahrlich niedrigschwingend. Da bedarf es der absoluten Achtsamkeit und neutralen Zentriertheit und der Mithilfe der Geistigen Welt, damit dieser Staub transformiert wird.

Für Paula war es für einige Minuten wie ein Durchbrechen eines Walles mit dem Gefühl der Betroffenheit über das Erkennen ihrer Selbst. Sie war sehr emotional. Erst erschrocken, dann traurig und konnte dann in das heilende, transformierende Mitgefühl gehen. Für sich selbst (keine Frau arbeitet aus Lust und Laune als Engelmacherin, sondern aus einer Not heraus) und auch für die beteiligten Frauen, die sie um Hilfe baten und auch für all die Kinder, die nicht kommen konnten. Nach einiger Zeit breitete Frieden in ihr aus. Auch ihre Selbstachtung konnte wieder aufkeimen. Ein paar Wochen später erkannte und verstand sie, warum sie in diesem Leben kinderlos geblieben ist. Auch für diese Frage hat sie Antwort und Frieden gefunden.

Schuldgefühle – Die Heilungsverhinderer

Das perfide an Schuldgefühlen und den verknüpften Reue-und Bußeprogrammen ist, dass sie wie Lichtabsorber oder Lichtabstoßer wirken. Gerade im heilerischen Bereich machen sie jede Bemühung zunichte, eine Heilung in Gang zu bringen. Da ist es egal, ob man homöopathische Mittel gibt oder manuelle Therapien oder mit Heilenergien arbeitet. Schuldgefühle sorgen dafür, dass sich der Betroffene vom Licht abwendet und der Schwere bzw. dem Leid zuwendet.

Denken wir einfach an den gebetsmühlenartigen Satz „Denn ich bin nicht würdig, dass du einkehrst unter mein Dach; durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld!“ der dann auch noch begleitet wird durch rhythmisches Beklopfen des Thymus. Dass das seine Wirkung nicht verfehlt, kann sich wohl jeder vorstellen. Ein Schelm, der denkt, dass dahinter eine Absicht steckt…..

Meiner Erfahrung nach kann Heilung erst dann gelingen, solange es keine Schuldthematik und dazugehörige wirksame Reue-und Bußeprogramme mehr gibt. In meiner Praxis teste ich das immer aus, ob eine heilungsverhindende Dynamik wie ein Schuldthema und/oder Reue- und Bußeprogramm wirkt.

Hier einige beispielhafte Quellen von Schuldgefühlen

  • Ein Kindliches Gefühl, wenn das Kind den Eindruck hat, dass es stört oder jemandem etwas weg nimmt. Z.B.: Wegen mir musste Mama heiraten, verzichten aufs Studium
  • Überlebensschuld; z.B.: verlorener Zwilling; der überlebende Zwilling kann nur ganz schwer das Leben und die Fülle annehmen, begleitet von dem Schmerz des Verlustes und des Mangels und der ständigen Unsicherheit (Leben ist nicht sicher)
  • Unterlassensschuld; jemandem eine Hilfe nicht gewährt zu haben, obwohl man es gekonnt hätte; z.B. bei einem Unfall weggeschaut oder nur gegafft statt aktiv geholfen
  • Versagt haben; sich zwar bemüht haben, doch es hat nicht ausgereicht; z.B. jemand war am ertrinken und ich konnte ihn nicht rechtzeitig bergen und wiederbeleben
  • Übernommenes Gefühl aus dem Familiensystem; z.B. hat ein Urgroßvater jemanden betrogen und dadurch seine Existenz vernichtet.

Du siehst, es gibt verschiedene Formen der Schuldentstehung und auch verschiedene Ebenen. Das bedeutet, sie können im eigenem Erleben, pränatal erworben, aus dem Familiensystem übernommen oder auch karmisch begründet sein.

Treten Schuldgefühle isoliert auf?

Häufig kommen zu den Schuldgefühlen als Kompensation noch Reue- und Bußeprogramme dazu.

Sie dienen dazu, eine Wiedergutmachung zu leisten und einen Ausgleich zu schaffen. Soweit die Grundidee. Und sie können von Machtstrukturen genutzt werden, um uns klein, abhängig und gefügig  zu halten.

In meinem nächsten Blogartikel werde ich näher darauf eingehen. Verdaue erstmal die „Schuldkiste“ 😉   und du kannst erahnen, wieviel Macht du zurückgewinnen kannst, wenn du dich aus diesem Geflecht befreit hast. Es geht dabei nicht um Macht über andere sondern um Macht über dich selbst, also um Selbstermächtigung im positivsten Sinne.

 

Hat dir mein Artikel gefallen und/oder etwas in dir angeschwungen?

Schreib einen Kommentar hier unten rein. Ich danke dir dafür!

 

Von Herzen, Valonia Judith Braun

2 Comments

  • Jule

    Reply Reply 20. April 2016

    Danke für diesen Artikel. Bislang war ich mir der Tragweite von Schuldgefühlen noch gar nicht bewusst. Bin gespannt auf den nächsten Artikel.

    • WP Admin

      Reply Reply 20. April 2016

      Danke Jule für deinen Kommentar. Ja, dieser Aspekt wird landläufig unterschätzt. Daher war es mir wichtig, es zu benennen.

Leave A Response

*

* Denotes Required Field